Wasserballjugend im Zeltlager

Auch in diesem Jahr hatten die Seals wieder Glück mit dem Wetter: Trotz vorhergesagtem Regen und Gewittern schien die Sonne. Für 14 der insgesamt 17 Wasserballerinnen und Wasserballer zwischen 7 und 14 Jahren standen wieder Zelten, Land- und Wassertraining, gemeinsame Spiele und jede Menge Spaß auf dem Programm.

Am Freitagnachmittag startete das Camp mit dem Aufbau der Zelte auf dem Gelände des schönen Albersdorfer Freibades. Im Anschluss wurde sofort das Wasser erobert. Danach folgten eine kurze Einweisung sowie die Klärung der Regeln und eine Übersicht über das geplante Programm durch die Trainerin Sarah Bauer. Währenddessen stärkten sich alle am leckeren Buffet, das mit Hilfe der Eltern bereits gestellt wurde. Der erste Tag endete mit gemeinsamen Spielen und nach dem Zähneputzen verschwanden alle Kinder und Jugendlichen in den Zelten und es kehrte langsam Ruhe ein.

Der Samstag begann bereits früh – durch einen lauten Kuckuck und die ersten Kinder, die bereits um 6 Uhr sehr munter waren. Nach einem Frühstück mit frischen Brötchen gab es dann eine Einheit an Land zur Kräftigung des Körpers. Nach einer kleinen Pause ging es ins Wasser zum Schwimmtraining, gefolgt von Herumboten und Springen. Um 13 Uhr kehrten die Seals im Kiosk ein und stärkten sich. Am Nachmittag stand dann eine Theorie-Taktik-Einheit zum Spielaufbau und der richtigen Verteidigung an, die anschließend im Wasser geübt wurde. Am Abend kam wieder die Spiele- und Bällekiste zum Einsatz, außerdem wurden verschiedene Kooperationsspiele unter Anleitung von Co-Trainerin Susan Tharra gespielt. Als alle im Zelt lagen, war es schlagartig still und am nächsten Morgen mussten die Trainerinnen das eine oder andere Kind wecken. 

Am Sonntagmorgen konnten die Eltern nach dem gemeinsamen Frühstück und etwas Wasserzeit ihre glücklichen und zufriedenen Kinder wieder abholen. Auch die Trainerinnen freuten sich über den Erfolg des Camps. Besonders das Hauptziel – das Zusammenwachsen des Teams und die Ermöglichung neuer Freundschaften – ging voll auf. Außerdem konnten durch die vielen Teilnehmenden der Spielaufbau und andere taktische Dinge gut geübt werden. Ein großes Dankeschön geht an die Eltern und das Freizeitbad Albersdorf bzw. die Gemeinde für die Nutzung des Bades sowie an die Badbesucher für das Verständnis. Die Seals freuen sich schon auf das nächste Jahr und weitere spannende Trainingslager.

Ligatag Nr. 3 in Cuxhaven

Der 3. Ligatag der Nordwestdeutschen Jugendwasserballliga, war für die U14 der Seals anders als geplant. Statt der erwarteten Spiele gegen den ETV Hamburg und den HTB Hamburg, die kurzfristig absagten, standen zwei Freundschaftsspiele auf dem Programm.

In der ersten Begegnung traf das Dithmarscher Wasserballteam auf den SV Georgsmarienhuette, der diesmal deutlich stärker besetzt war. Es dauerte zwei Viertel, bis sich die Seals Jugend sich akklimatisiert hatte und ins Spiel kam. Sie landeten 3 Treffer und das Spiel endete mit 3:11.

Nach einer Mannschaftsbesprechung und einer kurzen Pause ging es weiter gegen den SC Neptun Cuxhaven. Hier fanden die Kinder und Jugendlichen gleich besser ins Spiel und zeigten schöne Spielzüge. Auch bisher eher unauffällige Spielerinnen und Spieler erarbeiteten sich Torchancen und eroberten Bälle in der Verteidigung. Die Seals konnten vier Treffer im gegnerischen Tor platzieren, sodass das Endergebnis nach 4 x 6 Minuten reiner Spielzeit 4:13 lautete.

Die gegnerischen Teams spielten hart, es wurde gehalten, gezogen und mit allen erlaubten Mitteln gekämpft. Trainerin Sarah Bauer ist zuversichtlich, dass das Seals Team im Laufe der Zeit lernen wird, damit umzugehen und sich zur Wehr zu setzen.

„Wir bedanken uns beim SC Neptun Cuxhaven für die professionelle Ausrichtung und die zwei lehrreichen Spiele. Trotz des Fehlens von zwei starken Spielern funktionierte die Koordination im Wasser gut und viele der Kinder konnten sich deutlich steigern. Vor allem mit der zweiten Begegnung war ich sehr zufrieden.“

In Vorbereitung auf den letzten Spieltag in Hamburg stehen während der nächsten Trainingstage vor allem Konditionsaufbau auf dem Plan und das bedeutet: Schwimmen, Schwimmen und noch mehr Schwimmen. Ein weiterer Schwerpunkt wird auf den Verteidigungsaufbau und die Spielzüge gelegt.

Im Anschluss an den Spieltag verbrachte das Seals Jugendteam zusammen mit Eltern und Betreuern noch ein paar schöne Stunden in Cuxhaven, genossen leckere Pfannkuchen und die Schifffahrt auf dem Katamaran zurück nach Brunsbüttel.

2 Spiele 2 Siege

Mit viel Einsatzzeit für die Jüngsten, beide Spiele gewonnen.

Am vergangenen Wochenende ging es für die U14-Jugend der Meldorf Seals endlich zum 2. Spieltag der Wasserball Nord-West-Jugendliga.

Nach einem letzten Training am Freitag in der Heider Wasserwelt, machte sich das Team früh am Samstagmorgen auf den Weg nach Bremen. Dank freier Fahrt durch den Elbtunnel und des geringen Verkehrsaufkommens erreichten sie ihr Ziel bereits nach zwei Stunden. Bei strahlendem Wetter wurde die Zeit für einen Zwischenstopp in der Innenstadt genutzt, um die Bremer Stadtmusikanten zu besuchen und sich zu stärken.

Im Horner Bad stand dann zunächst eine Mannschaftsbesprechung an, dann gings ans Warmmachen, bevor das erste Spiel gegen den SV Georgsmarienhütte startete. Schnell war klar, dass die Meldorferinnen und Meldorfer körperlich und spielerisch überlegen waren, so dass vor allem die jüngeren Seals viel Einsatzzeit bekamen. Das Spiel endete mit einem fairen 13:2 für Meldorf.

Nach einer knapp 1-stündigen Pause folgte das nächste Spiel gegen den SV Neptun Cuxhaven. Trainerin Sarah Bauer hatte ihr Team auf ein schwieriges Spiel vorbereitet, doch war das Glück auf Seiten der Dithmarscher.  Der SV Neptun Cuxhaven hatte an diesem Tag mehrere Spiele in verschiedenen Altersklassen zu bestreiten, so dass das Team mit eher jüngeren Spielerinnen an den Start ging. Aus Gründen der Fairness spielten die Seals daher im letzten Viertel in dauerhafter Unterzahl und mit überwiegend jüngeren Wasserballerinnen. Die Partie endete mit 11:0 Toren für Meldorf.

Erschöpft und müde, aber sehr stolz auf ihre Leistung, traten die Spieler und Trainerin die Rückfahrt ins schöne Dithmarschen an

JHV – Volles Haus

Bis auf den letzten Platz besetzt – mit einem solchen Zuspruch hatten die Verantwortlichen des SV Meldorf Wasserball/Schwimmen „Die Seals“ von 2010 e.V. nicht gerechnet. Heino Voß, 1. Vorsitzender der Meldorfer Wasserballer eröffnete die Jahreshauptversammlung und begrüßte viele Aktive und Gäste.

Nach der Feststellung der ordnungsgemäßen Einladung und der Beschlussfähigkeit, stand zunächst eine besondere Ehrung an. Hans-Peter „Pit“ Schäfer, Gründungsmitglied der Meldorf Seals, wurde die Ehrenmitgliedschaft verliehen. Hubert Thoma, Kassenwart, langjähriger Trainer, Weggefährte und ebenfalls Gründungsmitglied, hielt eine eindrucksvolle Laudatio auf Pit. Er ließ dessen Wasserballlaufbahn Revue passieren und stellte dabei Pit Schäfers Einsatz für den Meldorfer Wasserballverein in den Vordergrund. Zur Erinnerung überreichte Hubert Thoma dem Ehrenmitglied ein Bildband der letzten Jahre.

Die Tagesordnung wurde von der Versammlung einstimmig genehmigt, weitere Anträge nicht vorgebracht. Die Berichte des Vorstands und des Kassenwarts, in denen die vielfältigen Aktivitäten des Vereins in 2023 dargestellt und die finanziellen Aspekte beleuchtet wurden, wurden bereits im Vorwege an die Mitglieder versandt. Die Kassenprüfer, Olaf Lausen und Henning Gussmann hatten die Kasse geprüft und eine „TipTop „Kassenführung bescheinigt.

Die Wahlleiterin, Karen Fajersson, führte durch die Neuwahlen: Heino Voß wurde erneut für 2 Jahre zum 1. Vorsitzenden gewählt. Mareike Müller trat nicht erneut an, somit wurde die Position der Schriftführerin vakant. Zur Wahl stellte sich Stephanie Müller, Mutter einer aktiven jungen Wasserballerin, die ohne Gegenstimme gewählt wurde. Da Olaf Laussen nach zweijähriger Tätigkeit als Kassenprüfer ausschied und Henning Gussmann zum 1. Kassenprüfer aufstieg, wurde Andreas Thomsen zum 2. Kassenprüfer gewählt.

Die Wasserball- und Schwimmtrainerin, Sarah Bauer, deren Bericht für 2023 den Mitgliedern ebenfalls bereits vorlag, bedankte sich vor allem bei den Eltern für deren aktive Mithilfe bei allen Veranstaltungen, wie z.B. dem Wasserball-Jugendlehrgang, dem Jugendzeltlager im Freibad, dem Kiwi-Cup, ein 2-tägiges Turnier in Hamburg, Hallenturnier in Uetersen, der La-Na-Ju (langen Nacht der Jugend), dem Freibadfest, dem Tag des Sports u.v.m. Ihr Dank galt ebenfalls Susan Tharra, Hubert Thoma und Thomas Ritter, die sie beim Wasserballtraining und den Schwimmkursen unterstützen.

Als Jugendwartin wurde Susan Tharra bestätigt, Marten Schülke und Pia Bunde als Jugendsprecher.

Der 1. Vorsitzende, Heino Voß, stellte abschließend fest, dass das Jahr 2024 genauso aktiv angefangen hat, wie das letzte Jahr endete. Er bedankte sich bei allen Mitgliedern, Eltern, dem Personal des Hallenbads Meldorf und der Dithmarscher Wasserwelt, der Stadt Meldorf, dem Amt Mitteldithmarschen, dem FMF Meldorf und den Sponsoren der Meldorf Seals für ihren Einsatz und ihre Unterstützung. Ohne sie wäre ein Trainings- und Spielbetrieb nicht möglich.

Trockentraining

Unser zusätzliches Training ist gestartet. Es findet einmal wöchentlich jeden Donnerstag für 1 1/2 Stunden in der Sporthalle statt, da wir aufgrund der Badschließung in Meldorf im Winter leider nur noch einmal die Woche ins Wasser können.

Die Halle nutzen wir für Kraft, Ausdauer und verschiedene Koordinations- und Ballübungen. Wir sind sehr froh über diese Möglichkeit und uns sicher, dass dieses Training uns in der weiteren Ligavorbereitung hilft.

1. Liga-Spieltag in der U12 Nord-West-Liga

Am Sonntag ging es für unsere U14 zu ihren beiden ersten Ligaspielen. Nach einer Führung von 2 Toren, mussten die jungen Seals sich leider trotzdem 6:9 gegen das Team vom SV Poseidon Hamburg geschlagen geben. Im zweiten Spiel konnte das im Training geübte besser umgesetzt werden und es gelang gegen die U14 der HSG Warnemünde ein 16:7 Sieg.

Die Trainingsmotivation bei der Jugend ist nun sehr groß und wir freuen uns schon auf den nächsten Spieltag am 07.04. in Bremen!

Was für eine Stimmung!

Jugendwasserballspieltag im Meldorfer Hallenbad. In Vorbereitung auf die anstehende Nord-West Jugendliga, hatten die Meldorf Seals die ebenfalls an der Runde teilnehmenden Teams aus Cuxhaven und Hamburg eingeladen.

Trainer Udo Kattenberg vom SC Neptun Cuxhaven reiste mit 9 Teilnehmern-innen an, während Anne-Marie Fröhlich vom SV Poseidon Hamburg acht Aktive mitbrachte. Trainerin Sarah Bauer vom gastgebenden Verein der Meldorf Seals konnte mit 11 Spieler-innen aufwarten. Unterstützt wurde sie von Co-Trainerin und Jugendwartin Susan Tharra, sowie von Thomas Ritter.

Unter Ligabedingungen spielte das Meldorfer Jugendteam zum ersten Mal auf einem 25-Meter-Spielfeld mit großen Toren. Die elektronische Anzeigetafel war aufgebaut und das 3-köpfige Kampfgericht überwachte die je 2 x 6 Minuten reine Spielzeit und führte das Protokoll. Die Spiele wurden von Schiedsrichtern aus Meldorf und Hamburg geleitet, die drei Mannschaften traten im Modus „Jeder gegen Jeden“ gegeneinander an.

Mit ohrenbetäubendem Lärm wurden die Spieler-innen von den zahlreich erschienenen Eltern und ihren Teamkameraden unterstützt, lautstarke Ratschläge wie „Geh an die 3“ inklusive. Die Lautstärke trug, neben der allgemeinen Aufregung auch dazu bei, dass nicht immer alle Anweisungen der Trainer bei den Spielern ankamen. So suchten einige Kinder kurz vor Spielbeginn ihre Position im Wasser: „Du bist links“, so der eine Junge zu seinem Teamkameraden. Ein anderer darauf: „Äh, das bin ich doch jetzt.“

Der SC Neptun Cuxhaven gewann das Turnier mit 7:1 Punkten und 16:12 Toren, gefolgt vom SV Poseidon Hamburg mit 3:5 Punkten und 16:16 Toren, sowie den Meldorf Seals mit 2:6 Punkten und 15:19 Toren. Torschützenkönig wurde Jerck von den Meldorf Seals mit 9 Treffern, gefolgt von Rico aus Cuxhaven mit 6 und Laila aus Hamburg mit 5 Toren.

Fazit der Meldorfer Jugendtrainerin, Sarah Bauer: „Spielerisch ist bei uns noch Luft nach oben, man merkt, dass die Kids aus dem Training theoretisch wissen, wie man verteidigt, ein Spiel aufbaut etc., es aber aufgrund von fehlender Spielpraxis noch nicht alles umsetzen können. Mit jedem Spiel wurde es besser und sie haben gut umgesetzt, was ich ihnen gesagt habe. Sie haben super verteidigt, sind rangegangen, haben viele Bälle erobert und auch mal Kontersituationen gehabt. Insgesamt bin ich sehr zufrieden, es war eine gute Vorbereitung für den 1.Spieltag in der Nord-West-Jugendliga.“

„Das Beste waren die jungen Wasserballer-innen, so Hubert Thoma von den Seals, der als Schiedsrichter fungierte. „Intensive und faire Spiele mit viel Tempo, guten Torhüter-innen und dennoch vielen Toren – so macht Wasserball Spaß“.

Spaß machten auch die kleinen Randerscheinungen, wie z.B. diese:

Wasserball ist anstrengend, daher werden die Spieler oft ausgewechselt. Gemäß den geltenden Wasserballregeln müssen die Auswechselspieler während des Spiels am Beckenrand auf den bereitgestellten Stühlen sitzen bleiben, mit Kappe auf und jederzeit einsatzbereit. Wasserball macht aber auch hungrig: Einige von ihnen wollten die Zeit nutzen, um sich am direkt hinter der Auswechselbank befindlichen, von den Meldorfer Eltern aufgebautem verlockenden Buffet zu stärken, doch wurden sie ganz schnell zurückgepfiffen: „Ihr seid Auswechselspieler – setzt Euch mal schnell wieder hin“, schallte es von Trainerseite.

Alle Mannschaften freuten sich über diese Möglichkeit Spielerfahrung zu sammeln und sehen gespannt dem 1. Spieltag in der Nord-West-Jugendliga entgegen, der am 25.02.24 in der Schwimmhalle Inselpark in Hamburg-Wilhelmsburg stattfinden wird.

Bronze-Rettungsschein bestanden!

„Wir wollen ein Abzeichen machen, unbedingt !!!“ Die Seals-Kids sind Feuer und Flamme bei allem, was im Wasser passiert. Sie haben schon die Schwimmabzeichen in Bronze, Silber und Gold bei Sarah Bauer, Trainerin der Seals, absolviert – was geht jetzt? Nach kurzer Absprache im Team war klar, dass sie einen Rettungsschein/ Juniorretter-Schein machen möchten. Der Verein der Meldorf Seals unterstützt und fördert Aktionen wie diese, die über das Vereinsleben hinausgehen.

Jugendwartin Susan Tharra erklärte sich gerne bereit, die Jugendlichen zu begleiten. Nach erfolgter Terminabsprache mit dem Schwimmbadpersonal und der DLRG ging sie zusammen mit Pia Sophie Bunde, Jerck Wieben, Marten Schülke, Mika Alexander Kropf und Julien Noel Kutschke zum Training in die Schwimmhalle Meldorf.

Der Vorschlag seitens Joachim Emrichs von der DLRG Meldorf: „Lass sie doch alle den Rettungsschein in Bronze machen – da haben sie gleich eine höhenwertige Ausbildung, denn alt genug sind sie“, wurde sofort positiv aufgenommen.

So begann der erste Trainingstag mit Schwimmstilen, Streckentauchen, Schleppen und Transportieren einer Person. Es folgten mehrere Treffen im Bad, bei denen fleißig trainiert wurde. Ein Höhepunkt war die HLW (Herz-Lungen-Wiederbelebung) an der Puppe `Anne`. Weitere Übungen umfassten die stabile Seitenlage und das Retten einer Person aus dem Wasser. Die Jugendlichen mussten mit Kleidung schwimmen und sich gegenseitig abschleppen.

Schwierig wurde es bei den Befreiungsgriffen im Wasser, die an Land prima funktionierten, doch im Wasser eine Herausforderung darstellten. Das Kennenlernen von Rettungsgeräten und die theoretische Prüfung bildeten den Abschluss.

Die gemeinsame Zeit war lehrreich, und die Jugendlichen haben ihr Verantwortungsbewusstsein im Wasser und an Land weiterentwickelt. Sie können nun als Helfer tätig werden und, sobald sie 16 Jahre alt sind, den Rettungsschein in Silber machen, um dann als Aufsichtskräfte zu unterstützen.

Die Übungsleiter des DLRG Meldorf, Joachim Emrich und Lukas Hinrichs sind kompetente und versierte Anleiter – einen großen Dank gilt ihnen!

Wasserball-Weihnacht

Alle Jahre wieder wird es weihnachtlich bei den Seals. Knapp 30 Aktive, Kinder, Jugendliche und Erwachsene spielten, aufgeteilt in 3 Teams, Weihnachts-Wasserball und Basketball inmitten funkelnder Lichter und stimmungsvoller Beleuchtung im Meldorfer Hallenbad.

Anschließend stürzten sich alle auf leckere Currywurst & Pommes in der weihnachtlich geschmückten Cafeteria. Heino Voss, 1. Vorsitzender der Meldorf Seals hielt eine Ansprache und verteilte kalorienhaltige Geschenke an die Anwesenden. Cheftrainerin Sarah Bauer nutzte die Gelegenheit, allen für die Unterstützung der Jugendarbeit zu danken.

Mit Spannung blickt der Verein auf das kommende Jahr. Mit der Badschließung in Meldorf zum März 2024, stellen sich große Herausforderungen für den Trainingsbetrieb. Das Jugendteam wird sich in den ersten zwei Monaten des neuen Jahres sowohl in Meldorf als auch in Heide intensiv auf die Nord-West-Jugendliga vorbereiten, um dann ab März ausschließlich in der Heider Wasserwelt zu trainieren. Der Verein blickt optimistisch auf die Zukunft und auf weitere aufregende Aktivitäten im neuen Jahr.