2. Bundesliga Schiedsrichterin – Mareike Müller

Im Wasserballsport sind weibliche Unparteiische eher selten – Mareike Müller von den Meldorf Seals ist einen von ihnen.

Nach erfolgreichem Abschluss der Schiedsrichterausbildung des Schleswig-Holsteinischen Schwimmverbands (SHSV) in 2012, leitet sie seitdem bereits Oberligapunktspiele der SHSV Meisterschaften im nördlichsten Bundesland, als auch in Mecklenburg-Vorpommern. Im letzten Jahr wurden Mareike Müller vom NSV, dem norddeutschen Schwimmverband in Hannover,  als Schiedsrichterin nominiert und steht als eine von zwei Schiedsrichtern bei Spielen der 2. Bundesliga am Beckenrand.
Den ersten Einsatz hatte sie bereits im November 2016 in der Wasserballhalle in Hamburg-Wilhelmsburg, beim Spiel SV Poseidon II gegen HSG Warnemünde, erfolgreich hinter sich gebracht . Daraufhin erhielt sie das Angebot, als Torrichterin beim Champions League Spiel in Bremen zu pfeifen, welches sie aus beruflichen Gründen schweren Herzens absagen musste.
Die nächste Herausforderung ließ nicht lange auf sich warten. Beim Aufeinandertreffen des Hamburger Vereins HTB gegen die Wassersportfreunde (Waspo) Hannover in Hannover, wurde es eine Stufe aufregender und anstrengender für die Jungschiedsrichterin. Waspo ist eines der stärksten Teams in der Liga und mit Spielern, die teilweise bereits in der 1. Bundesliga spielten, sehr gut aufgestellt. Knapp eine Stunde vor Spielbeginn traf sie sich mit ihrem Mitschiedsrichter . Beide schauten sich den Spielfeldaufbau genau an: Wurden die Tore sachgemäß aufgestellt , entsprechen die Leinen zur Linienabgrenzung den vorgeschriebenen Abständen?
Nach einem kurzen informellen Austausch zu den beiden Teams,  folgte die Überprüfung der Spielerpässe,  was in der 2. Bundesliga sehr interessant ist, denn einige Profispieler kommen aus dem Ausland, was wiederum bedeutet, dass teilweise auch auf Englisch kommuniziert werden muss. Des Weiteren muss das Protokoll korrekt ausgefüllt sein, die Kapitäne beider Teams tragen  Namen, Lizenznummer u. Geburtsjahr der teilnehmenden Spieler ein, die von den Schiedsrichtern mit den vorliegenden Pässen abgeglichen werden.
Kurz vor dem offiziellem Spielbeginn stieg Mareike Müllers Aufregung  dann nochmal, doch nachdem sie das Spiel angepfiffen hatte, legte sich diese schlagartig. “Ich musste mich noch mehr konzentrieren und noch selbstbewusster auftreten. Denn das Selbstbewusstsein ist das A und O eines Schiedsrichters! ” so  Müller. Die Begegnung der zwei norddeutschen Teams lief im Großen und Ganzen rund und es gab, zum Glück, keine schwerwiegenden Zwischenfälle. “Mein Mitschiedsrichter und ich ergänzten und unterstützten uns perfekt, ich fühlte mich sehr sicher” , so Müller. Am Ende musste das Protokoll  nochmals darauf hin kontrolliert werden, ob auch alle Ereignisse, wie Tore, Fouls, Hinausstellungen etc. korrekt eingetragen wurden. Dieses wird durch die Unterschrift eines der leitenden Schiedsrichter bestätigt.

Mareike Müllers Fazit: ” Ich bin zufrieden, mit einem sehr guten Gefühl und einem dicken Lob meines Beobachters wieder aus der Halle gegangen und kann sagen, dass ich mich schon jetzt auf meinen nächsten Schiedsrichtereinsatz in der 2. Bundesliga freue”!

Am vergangenen Wochenende hat Mareike an einer weiteren Schiedsrichterfortbildung des NSV in Göttingen teilgenommen, die sich u.a. mit Regeländerungen und deren Umsetzung befasste. Außerdem wurde ihr die Möglichkeit geboten ein Spiel der Vorrunde zur deutschen Meisterschaft in Potsdam zu pfeifen, das sie leider aus berufllichen Gründen nicht annehmen konnte.

 

Meldorf Seals in Buxtehude

Der SC Buxtehude rief und die Seals kamen wieder einmal gerne zu diesem hervorragend organisierten 46. internationalen Wasserballturnier! Mannschaften aus ganz Deutschland , aus Frankreich und den Niederlanden treffen sich jedes Jahr für ein Wochenende im Heidebad. Die Niederländer, im Schlepptau die Familien mit Kind & Kegel, reisen mit  Wohnwagen an und errichten auf der Wiese vor dem Eingang des Bades ihren Campus. Die Franzosen setzen sich in den Flieger von Toulouse nach Hamburg und die deutschen Teams kämpfen sich per Auto, Kleinbus oder Bahn an ihr Ziel.

Die Seals reisten in diesem Jahr zwar mit einem arg dezimierten Team an, doch unter Wasserballern kennt und hilft man sich gerne und so bekamen sie völlig unkompliziert nette Unterstützung von Spielern aus Rostock, Esslingen und einer Torfrau aus Hamburg.
Neben Patrick Reinel, Heino Voss, Volker Heesch und Mareike Müller,  bereiteten sich drei der Meldorf Seals Jugendspieler, Jelle Heesch, Ture Heesch und Bahne Thiel-Peters bei diesem Turnier auf ihren Einsatz in der Schleswig-Holstein-Oberliga 2017/2018 vor. Ihr Ziel war es, aus den Begegnungen in Buxtehude so viel Erfahrung wie möglich mitzunehmen, daraus zu lernen und die gewonnenen Erkenntnisse im kommenden Spielbetrieb umzusetzen.
Insgesamt standen 5 Vorrunden- und 3 Endspiele an zwei Tagen auf dem Programm, gegen Teams wie: Junge Wilde Poseidon Hamburg, Lehrter SV , Neptun Cuxhaven, SV Post Schwerin, TSV Uetersen, Stade Toulousain aus Frankreich, EESV Eisenach und dem altbekannten Gegner aus der SH-Liga, dem TV Keitum. Gegen die meisten der Mannschaften konnten die Seals zwar nicht wirklich mithalten, zum Teil spielten aktive oder ehemalige National- und 1.Bundesligaspieler mit, sie gewannen jedoch eine Partie und beendeten ein anderes mit einem knappen Unentschieden.
Die Stimmung war bei schönstem Sommerwetter super und ausgelassen, der Spaß kam auch auf dem Trockenen nicht zu kurz, sowohl tagsüber zwischen den Spielen und auch am Abend bei der Wasserballparty.

 

 

Wasserball im Freibad Hemmingstedt

Die Seals trainieren am Do. 07. +  Do. 14. September im
kuschelig warmen Wasser des Hemmingstedter Freibades!

Vorbeikommen und Ausprobieren…… jeweils von
17.00 – 18.00 Uhr

Ab dem 21.09.17 startet das reguläre Training im Meldorfer Hallenbad

 

SommerAbschluß & Grillsause

Mit einem Wasserballspiel für Alle  läuteten die SEALS die Sommerpause ein.  Knapp 20 kleine und große Wasserballer tobten sich im schönen Meldorfer Freibad aus.
Diejenigen, die verletzungsbedingt nicht mitmachen konnten, sowie einige Eltern, bereiteten unterdessen die Salatbar und den Grill vor, auf dem zahlreiche Nackensteaks u. Hähnchenbrustfilets lecker zubereitet wurden.

Nette Gespräche, Kennenlernen neuer Spieler und Eltern in fröhlicher Runde, während die Jugend – Patricks Trupp 🙂 – sich frisch gestärkt weiter auf dem Volleyballfeld auspowerte.

Die SEALS machen Sommerpause!
Trainingsbeginn: Do. 31.Aug.2017!

 

80 Wasserballverrückte trotzen Schietwetter in Büsum

Das war Watt`n Wasserball 2017:

Ein Teil der fast 80 Wasserballverrückten aus Hamburg, Ahrensburg, Hildesheim, Keitum u. Meldorf – der Rest hatte sich bereits au den Heimweg gemacht

Wind, Regen  – echte Wasserballverrückte kann eben nichts erschüttern und so spielten um die 80 Teilnehmer/innen ,darunter ca. 23 Jugendliche, knallhart 5 Stunden lang den 4. Watt`n Wasserball Fun Cup der Meldorf Seals auf der Familienlagune Büsum aus.

Ein klasse Tag mit staubfreier Luft in Dithmarschen, wir hatten alle Spaß ohne Ende”, so Hagen Decker vom TV Keitum. “Ein herrliches Wasserballturnier “, lautete auch das Fazit des Sportteams Hamburg, das mit einem “wilden Mixed Team” angetreten war.

Bereits am frühen Morgen wurde von den Seals am Ufer der Familienlagune zum Schutz gegen Wind und Regen die “Wasserballlounge” aus Pavillons und Strandkörben, sowie der Kampfrichtertisch aufgestellt.

Im Schwimmerbereich bauten die zahlreichen Helfer das mobile Wasserballfeld auf. Besonders die Tore mussten bei der herrschenden Windstärke 5 stark mit Steinankern gesichert werden. Die ursprünglich geplanten Spielzeiten kürzte Turnierleiter, Hubert Thoma, auf 2 x 6 Minuten, da bei 19°C Wassertemperatur die Hände schnell klamm werden. Bei 5 angetretenen Erwachsenen-  und 3 Jugendmannschaften, wurden 13 Spiele im Modus jeder gegen jeden ausgetragen. Gepfiffen von hart gesottenen Schiedsrichtern der jeweiligen nicht spielenden Teams, die, auf der Rutsche eines Tretbootes sitzend , dabei extrem Wind und Regen ausgesetzt waren.

Ein dickes Lob verdienten sich die Jugendteams für ihren eifrigen Einsatz und ihr tolles Verhalten unter schwierigen Bedingungen. Dieses hob Pit Schäfer von den Meldorf Seals, bei der Siegerehrung für die Jugend besonders hervor. Der Ahrensburger TSV stellte die im Schnitt jüngste Mannschaft und wurde Dritter. Erstmals dabei war das zweitplatzierte Sportteam Hamburg, das sich erst an die besonderen Bedingungen mit Wind, Welle und Salzwasser gewöhnen musste. Die Heimmannschaft der Meldorf Seals überzeugte und gewann das Jugendturnier. Der Jugendtrainer Patrick Reinel hat nicht nur in der abgelaufenen Nord-West-Jugendliga eine kontinuierliche Steigerung erreicht, sondern auch in Büsum eine Mannschaft mit Teamgeist, Ehrgeiz, Einsatzbereitschaft und Spaß präsentiert. Außer den Co-Trainern Jelle und Ture Heesch spielten Bahne Thiel-Peters, Leon Heims, Nina Peetz, Lina Kock, Tom Schäfer, Jonas Reinel, Simon und Elias Dallmeyer. Volker Heesch, Jugendleiter der Seals, war stolz auf die Meldorfer Nachwuchswasserballer.

Bei den Erwachsenen zeigten sich die Meldorf Seals als gute Gastgeber und belegten trotz flottem Spiel aufgrund schlechter Chancenauswertung den 5. Platz. Die Mannschaft bildeten Jelle, Ture und Volker Heesch, Leon Heims, Mareike Müller, Patrick Reinel, Thomas Ritter, Tjark Schönball, Bahne Thiel-Peters und Heino Voss.
Der Ahrensburger TSV hatte die im Schnitt älteste Mannschaft und wurde Vierter. Da das Sportteam Hamburg durch einige Ausfälle etwas dezimiert war, wurde es von den Meldorfern Boie Fajersson und Hubert Thoma unterstützt. Mit zwei von 4 gewonnenen Spielen sicherten sie sich den 3. Platz.

Im spannendsten Spiel des Tages, trafen die Vorjahresfinalisten vom TV Keitum und die Familie Weiterer von Hellas Hildesheim am Ende des Turniers aufeinander. Hier zeigte sich, dass die Bedingungen in diesem Jahr für alle schwer waren. Gute Aktionen und ungenaue Abspiele wechselten sich ab. Torwürfe wurden vom Wind abgetrieben, das Spiel endete unentschieden mit 2:2 . Aufgrund des deutlich besseren Torverhältnisses gewannen die Weiterers in diesem Jahr den Watt`n Pokal.

 

SAVE THE DATE: Watt´n Wasserball 16.07.17 in Büsum!

…dat geiht woller los!

u.a. mit dem Ahrensburger TSV (Mixed Team + Jugendteam), TV Keitum (Herren), Hellas Hildesheim Familienteam Weiterer, Sportteam Hamburg (Mixed), den Meldorf Seals (Mixed + Jugendteam) und Einzelspielern div. Vereine, die vor Ort in die Teams integriert oder zu einer Mannschaft zusammengestellt werden… – Wasserball in einzigartiger Atmosphäre und natürlich bei strahlend schönem Nordseewetter  🙂 auf der Familienlagune (Perlebucht) in Büsum

Auch in diesem Jahr sind natürlich wasserballspielende Gäste wieder eingeladen an den Freundschaftsspielen teilzunehmen. Mannschaftsbesprechung u. Einteilung ist um 10.30 Uhr, Beginn : 11. 00 Uhr.

Jeweils um 12.00, 13.00 und 15.00 Uhr wird es die Möglichkeit für  Zuschauer geben, sich unter Anleitung im Wasserball auszuprobieren

Während der gesamten Veranstaltung wird außerdem im Flachwasser ein kleines Spielfeld mit kleinen Toren aufgebaut sein, dort können sich kleine u. große Zuschauer ebenfalls nach Herzenslust austoben – mind. 1 erfahrener Wasserballer wird dabei sein, um Tipps zu geben.

Die Teilnahme erfolgt auf eigene Gefahr!

 Watt`n Wasserball…auch im “Frischen Wind” – Juli Ausgabe 2017:Wasserball im Frischen Wind – Juli 2017

 

 

 

 

 

“….puuh.. war das anstrengend”…

…. “bin total fertig, hat aber tierisch viel Spaß gebracht” , so oder ähnlich war der Tenor der 18 wasserball-begeisterten Jugendlichen der Altersklasse U13-U17, die am Förderlehrgang des schleswig-holsteinischen Schwimmverbandes im Meldorfer Hallenbad teilgenommen haben.
Das von Hubert Thoma entwickelte gut 3-stündige Programm war abwechslungsreich und fordernd. Unter seiner und der Anleitung von Volker Heesch, Jugendwart der Seals und Heino Wollbaum, Jugendtrainer des TSV Uetersen ging es für den Wasserball-nachwuchs los mit dem Aufwärmen: Übungen mit dem Theraband am Beckenrand und Einschwimmen.Dem folgten kleine Spiele mit dem großen Medizinball und Wasserbällen auf Querfeldern mit verschiedenen taktischen Anforderungen.

Einen großen Part nahmen die Technikübungen ein: Wurf- und Fangformen, z.B. durch Fangen und Passen mit Handwechsel und Rückhand. In drei Gruppen aufgeteilt, durchliefen die Jugendlichen drei Stationen an denen Torwurf und Abblocken, Centerspiel und -verteidigung, sowie Einzeltaktik in Form von Freischwimmen (Absetzen vom gegnerischen Verteidiger) und Foul ziehen trainiert wurden. Dies war schon anspruchsvoll, aber die folgenden Kleingruppenspiele 3 gegen 3 und 4 gegen 4 forderte das taktische Verständnis und die Durchsetzungsfähigkeit noch mehr. Das abschließende Spiel, das mit kompletten Mannschaften durchgeführt wurde, zeigte, dass die jugendlichen Wasserballer-innen vorher konzentriert mitgearbeitet hatten und die erlernten Fähigkeiten erstaunlich gut umsetzen konnten.

Mit Gruppenbild auf dem Krokodil im Freibad und Eis essen, endete dieser anstrengende Lehrgang für die erschöpften, aber zufriedenen jugendlichen Teilnehmer/innen.

Von den Meldorf Seals waren  aus Meldorf, Epenwöhrden, Nordermeldorf, Heide und St. Peter Ording dabei: Lina Kock, Isabell Lohrmann, Nina Peetz, Inga Thomsen, Kai Bienias, Simon und Elias Dallmeyer, Jelle und Ture Heesch, Finn-Momme Ley, Tom Schäfer , Bahne Thiel-Peters und Deyan Velkov