SommerAbschluß & Grillsause

Mit einem Wasserballspiel für Alle  läuteten die SEALS die Sommerpause ein.  Knapp 20 kleine und große Wasserballer tobten sich im schönen Meldorfer Freibad aus.
Diejenigen, die verletzungsbedingt nicht mitmachen konnten, sowie einige Eltern, bereiteten unterdessen die Salatbar und den Grill vor, auf dem zahlreiche Nackensteaks u. Hähnchenbrustfilets lecker zubereitet wurden.

Nette Gespräche, Kennenlernen neuer Spieler und Eltern in fröhlicher Runde, während die Jugend – Patricks Trupp 🙂 – sich frisch gestärkt weiter auf dem Volleyballfeld auspowerte.

Die SEALS machen Sommerpause!
Trainingsbeginn: Do. 31.Aug.2017!

 

80 Wasserballverrückte trotzen Schietwetter in Büsum

Das war Watt`n Wasserball 2017:

Ein Teil der fast 80 Wasserballverrückten aus Hamburg, Ahrensburg, Hildesheim, Keitum u. Meldorf – der Rest hatte sich bereits au den Heimweg gemacht

Wind, Regen  – echte Wasserballverrückte kann eben nichts erschüttern und so spielten um die 80 Teilnehmer/innen ,darunter ca. 23 Jugendliche, knallhart 5 Stunden lang den 4. Watt`n Wasserball Fun Cup der Meldorf Seals auf der Familienlagune Büsum aus.

Ein klasse Tag mit staubfreier Luft in Dithmarschen, wir hatten alle Spaß ohne Ende”, so Hagen Decker vom TV Keitum. “Ein herrliches Wasserballturnier “, lautete auch das Fazit des Sportteams Hamburg, das mit einem “wilden Mixed Team” angetreten war.

Bereits am frühen Morgen wurde von den Seals am Ufer der Familienlagune zum Schutz gegen Wind und Regen die “Wasserballlounge” aus Pavillons und Strandkörben, sowie der Kampfrichtertisch aufgestellt.

Im Schwimmerbereich bauten die zahlreichen Helfer das mobile Wasserballfeld auf. Besonders die Tore mussten bei der herrschenden Windstärke 5 stark mit Steinankern gesichert werden. Die ursprünglich geplanten Spielzeiten kürzte Turnierleiter, Hubert Thoma, auf 2 x 6 Minuten, da bei 19°C Wassertemperatur die Hände schnell klamm werden. Bei 5 angetretenen Erwachsenen-  und 3 Jugendmannschaften, wurden 13 Spiele im Modus jeder gegen jeden ausgetragen. Gepfiffen von hart gesottenen Schiedsrichtern der jeweiligen nicht spielenden Teams, die, auf der Rutsche eines Tretbootes sitzend , dabei extrem Wind und Regen ausgesetzt waren.

Ein dickes Lob verdienten sich die Jugendteams für ihren eifrigen Einsatz und ihr tolles Verhalten unter schwierigen Bedingungen. Dieses hob Pit Schäfer von den Meldorf Seals, bei der Siegerehrung für die Jugend besonders hervor. Der Ahrensburger TSV stellte die im Schnitt jüngste Mannschaft und wurde Dritter. Erstmals dabei war das zweitplatzierte Sportteam Hamburg, das sich erst an die besonderen Bedingungen mit Wind, Welle und Salzwasser gewöhnen musste. Die Heimmannschaft der Meldorf Seals überzeugte und gewann das Jugendturnier. Der Jugendtrainer Patrick Reinel hat nicht nur in der abgelaufenen Nord-West-Jugendliga eine kontinuierliche Steigerung erreicht, sondern auch in Büsum eine Mannschaft mit Teamgeist, Ehrgeiz, Einsatzbereitschaft und Spaß präsentiert. Außer den Co-Trainern Jelle und Ture Heesch spielten Bahne Thiel-Peters, Leon Heims, Nina Peetz, Lina Kock, Tom Schäfer, Jonas Reinel, Simon und Elias Dallmeyer. Volker Heesch, Jugendleiter der Seals, war stolz auf die Meldorfer Nachwuchswasserballer.

Bei den Erwachsenen zeigten sich die Meldorf Seals als gute Gastgeber und belegten trotz flottem Spiel aufgrund schlechter Chancenauswertung den 5. Platz. Die Mannschaft bildeten Jelle, Ture und Volker Heesch, Leon Heims, Mareike Müller, Patrick Reinel, Thomas Ritter, Tjark Schönball, Bahne Thiel-Peters und Heino Voss.
Der Ahrensburger TSV hatte die im Schnitt älteste Mannschaft und wurde Vierter. Da das Sportteam Hamburg durch einige Ausfälle etwas dezimiert war, wurde es von den Meldorfern Boie Fajersson und Hubert Thoma unterstützt. Mit zwei von 4 gewonnenen Spielen sicherten sie sich den 3. Platz.

Im spannendsten Spiel des Tages, trafen die Vorjahresfinalisten vom TV Keitum und die Familie Weiterer von Hellas Hildesheim am Ende des Turniers aufeinander. Hier zeigte sich, dass die Bedingungen in diesem Jahr für alle schwer waren. Gute Aktionen und ungenaue Abspiele wechselten sich ab. Torwürfe wurden vom Wind abgetrieben, das Spiel endete unentschieden mit 2:2 . Aufgrund des deutlich besseren Torverhältnisses gewannen die Weiterers in diesem Jahr den Watt`n Pokal.

 

SAVE THE DATE: Watt´n Wasserball 16.07.17 in Büsum!

…dat geiht woller los!

u.a. mit dem Ahrensburger TSV (Mixed Team + Jugendteam), TV Keitum (Herren), Hellas Hildesheim Familienteam Weiterer, Sportteam Hamburg (Mixed), den Meldorf Seals (Mixed + Jugendteam) und Einzelspielern div. Vereine, die vor Ort in die Teams integriert oder zu einer Mannschaft zusammengestellt werden… – Wasserball in einzigartiger Atmosphäre und natürlich bei strahlend schönem Nordseewetter  🙂 auf der Familienlagune (Perlebucht) in Büsum

Auch in diesem Jahr sind natürlich wasserballspielende Gäste wieder eingeladen an den Freundschaftsspielen teilzunehmen. Mannschaftsbesprechung u. Einteilung ist um 10.30 Uhr, Beginn : 11. 00 Uhr.

Jeweils um 12.00, 13.00 und 15.00 Uhr wird es die Möglichkeit für  Zuschauer geben, sich unter Anleitung im Wasserball auszuprobieren

Während der gesamten Veranstaltung wird außerdem im Flachwasser ein kleines Spielfeld mit kleinen Toren aufgebaut sein, dort können sich kleine u. große Zuschauer ebenfalls nach Herzenslust austoben – mind. 1 erfahrener Wasserballer wird dabei sein, um Tipps zu geben.

Die Teilnahme erfolgt auf eigene Gefahr!

 Watt`n Wasserball…auch im “Frischen Wind” – Juli Ausgabe 2017:Wasserball im Frischen Wind – Juli 2017

 

 

 

 

 

“….puuh.. war das anstrengend”…

…. “bin total fertig, hat aber tierisch viel Spaß gebracht” , so oder ähnlich war der Tenor der 18 wasserball-begeisterten Jugendlichen der Altersklasse U13-U17, die am Förderlehrgang des schleswig-holsteinischen Schwimmverbandes im Meldorfer Hallenbad teilgenommen haben.
Das von Hubert Thoma entwickelte gut 3-stündige Programm war abwechslungsreich und fordernd. Unter seiner und der Anleitung von Volker Heesch, Jugendwart der Seals und Heino Wollbaum, Jugendtrainer des TSV Uetersen ging es für den Wasserball-nachwuchs los mit dem Aufwärmen: Übungen mit dem Theraband am Beckenrand und Einschwimmen.Dem folgten kleine Spiele mit dem großen Medizinball und Wasserbällen auf Querfeldern mit verschiedenen taktischen Anforderungen.

Einen großen Part nahmen die Technikübungen ein: Wurf- und Fangformen, z.B. durch Fangen und Passen mit Handwechsel und Rückhand. In drei Gruppen aufgeteilt, durchliefen die Jugendlichen drei Stationen an denen Torwurf und Abblocken, Centerspiel und -verteidigung, sowie Einzeltaktik in Form von Freischwimmen (Absetzen vom gegnerischen Verteidiger) und Foul ziehen trainiert wurden. Dies war schon anspruchsvoll, aber die folgenden Kleingruppenspiele 3 gegen 3 und 4 gegen 4 forderte das taktische Verständnis und die Durchsetzungsfähigkeit noch mehr. Das abschließende Spiel, das mit kompletten Mannschaften durchgeführt wurde, zeigte, dass die jugendlichen Wasserballer-innen vorher konzentriert mitgearbeitet hatten und die erlernten Fähigkeiten erstaunlich gut umsetzen konnten.

Mit Gruppenbild auf dem Krokodil im Freibad und Eis essen, endete dieser anstrengende Lehrgang für die erschöpften, aber zufriedenen jugendlichen Teilnehmer/innen.

Von den Meldorf Seals waren  aus Meldorf, Epenwöhrden, Nordermeldorf, Heide und St. Peter Ording dabei: Lina Kock, Isabell Lohrmann, Nina Peetz, Inga Thomsen, Kai Bienias, Simon und Elias Dallmeyer, Jelle und Ture Heesch, Finn-Momme Ley, Tom Schäfer , Bahne Thiel-Peters und Deyan Velkov

Ü30 Wasserballer messen sich in Meldorf

Alle Jahre wieder lädt der Landeswasserballwart Ulfert Janßen die Senioren der schleswig-holsteinischen Wasserballszene zu ihrem traditionellen Meisterschaftsturnier ein, das zum dritten Mal in Folge vom SV Meldorf Wasserball “Die Seals” ausgerichtet wurde.
Dem Aufruf folgten 37 Spieler aus 4 Vereinen – neben den Meldorf Seals, konnte U. Janßen die Teams vom TV Keitum, dem Ahrensburger TSV und dem TSV Uetersen begrüßen.

Der Spielplan des Seniorensachbearbeiters Jörg Kraft sah 6 Begegnungen, jeder gegen jeden, mit einer verkürzten Spielzeit von 2 x 8 Min. vor und es war bei fortschreitender Spieldauer erstaunlich festzustellen, dass die zwischen 32 und 74 Jahre jungen Spieler über eine hervorragende Kondition verfügten und alles andere als vermutete Standspiele präsentiert wurden. Wenn bei Torschüssen dann auch noch die bewährte Trickkiste geöffnet wurde, war die Begeisterung der zahlreichen Zuschauer nicht zu toppen.

Der TV Keitum konnte alle seine Spiele gewinnen (6:0 Punkte / 31:7 Tore) und wurde verdienter Sieger. Gefolgt von der Mannschaft des Ahrensburger TSV (4:2 / 21:11), der im spannendsten Spiel nur knapp gegen die Nordfriesen verlor. Auf dem 3. Platz landete der TSV Uetersen (2:4 / 13:25), der auf keine Auswechselspieler zurückgreifen konnte. Das Team der  Gastgeber Meldorf Seals(0:6 / 6:28) belegte nach dem Vorjahreserfolg diesmal den letzten Platz. Sie stellten die einzige gemischte Mannschaft mit einigen Neueinsteiger-innen, die ihr erstes Turnier absolvierten.

Seals Oberliga Spieler Valcho Mitrev gibt den NeuWasserballer/innen  Tipps                                                                

Als erfolgreichster Torschütze wurde Helge Bennewitz
vom TV Keitum mit 10 Treffern ausgezeichnet,
als ältester Spieler, Pit Schäfer von den Meldorf Seals.

Der Abschlussbericht des Seniorensachbearbeiters, Jörg Kraft, las sich im Rahmen der Siegerehrung wie folgt: „Wieder einmal war Meldorf eine Reise wert – was für ein herrlicher Wasserball-, Klönschnack- und Grilltag. Nochmals vielen Dank allen Beteiligten in und am Wasser und in der Organisation. Gut Nass auch auf 2018!“                      

Master Seals : v.l. Heino Voss, Björn Schäfer, Finn Brandt, Björn Ley, Tim Rose, Volker Heesch, Valcho Mitrev, Andreas Ottmar, Susan Tharra, Hubert Thoma (es fehlen: Maren Abächerli, Pit Schäfer)

Wasserball ist eine Life-Time-Sportart, wie diese Veranstaltung beweist…, es ist nie zu spät anzufangen…, die Meldorf Seals freuen sich auf schwimmfeste  Neuwasserballer Ü30 +++, die eine sportliche Herausforderung suchen und gleichzeitig Spaß im Team haben möchten.

Sieg und Niederlage

 

 

 

 

 

 

 

 

Meldorf Seals behaupten mit Sieg und Niederlage den 2. Platz

Zum Ende der Oberligasaison im Wasserball gab es Probleme eine komplette Mannschaft aufzustellen. Die HSG Warnemünde II trat zum Spiel gegen die Meldorf Seals nicht an, da sie kurzfristig Spieler für die Play-Offs der I. Mannschaft in der 2. Bundesliga abstellen musste. Da es zum Saisonende keine Ausweichtermine gibt und die Absage nur einen Tag vor dem Spiel erfolgte, wurde das Spiel mit 2:0 Punkten und 10:0 Toren für die Meldorf Seals gewertet.
Eine Woche später zum Spiel gegen den Tabellenführer TV Keitum, sagten auch bei den Seals Stammspieler aus beruflichen und privaten Gründen ab. Da die U17 Jugendmannschaft beim Turnier in Buxtehude war, fuhren die Meldorfer mit nur 8 Spielern einer Mastermannschaft nach Sylt. Dort trafen sie auf ein hochmotiviertes Keitumer Team, das wie in den letzten beiden Jahren ungeschlagen Meister werden wollte.

Die Seals gingen zwar durch Björn Schäfer mit 1:0 in Führung, mussten aber im 1. Viertel bereits 6 Tore einstecken. Leider konnten sie nicht auf Zeit spielen, was im Wasserball ohnehin schwierig ist, da man nur 30 sec Angriffszeit hat. Mareike Müller, Sebastian Beyer und Valcho Mitrev erzielten noch jeweils ein schönes Tor, aber am Ende des 3. Viertels lagen die Nordfriesen schon mit 18:4 vorne.

Im letzten Viertel wollten einige Seals noch unbedingt ein Tor erzielen und fielen immer wieder auf den gewitzten Sylter Torwart herein, der eine Ecke anbot und den Torwurf fing. Daraus entstanden natürlich schöne Konter und dieses Viertel ging mit 9:0 an die Hausherren. Im Tor der Meldorfer hielt Finn Brandt noch etliche Würfe. Im Feld spielten zudem noch Thomas Ritter, Heino Voss und Hubert Thoma.
Die 27:4 Niederlage ist zwar heftig, doch haben die Dithmarscher Wasserballer mit dem Pokalsieg und der gelungenen Revanche gegen Kiel gezeigt, dass sie mit kompletter Mannschaft jeden in der Oberliga SH/MV schlagen können.
Die Keitumer wurden vorzeitig Meister und die Meldorfer können nur noch aufgrund eines besseren Torverhältnisses von den Kielern auf den 3. Platz verdrängt werden.

WASSERBALL im Freibad Hemmingstedt (28°C!)

Wassertemperatur ca. 28°C !

Jeweils von 17.00 – 18.00 Uhr an den folgenden Tagen:

+++Mittwoch: 26. April + 3. Mai +++
+++Donnerstag: 27. April + 4. Mai +++

Schon mal probiert ? Nix wie hin zum kostenlosen Schnuppern. Die SEALS freuen sich auf NeuWasserballer/innen aller Altersgruppen (v. 10 bis Ü65..Jahren) .
Wem Fuß- oder Handball zu sehr auf die Gelenke geht, wem “nur” Kacheln zählen zu öde ist, oder wer einfach Lust auf eine fordernde Mannschaftssportart unter lauter “Wasserballverrückten” in einem kleinen Verein hat…- dann seid Ihr bei den SEALS richtig.

Revanche geglückt – Seals siegen in Kiel mit 15 : 14

Die Meldorfer Wasserballer fuhren voll motiviert zum Rückspiel gegen Wiking Kiel ins Sportzentrum der CAU. Vor dem Spiel sprach der Trainer Hubert Thoma nochmals die beiden wichtigsten Gründe für die hohe 9:20 Heimniederlage an. Es galt die Konter zu unterbinden und selbst längere Angriffe zu spielen. Die Kieler traten nahezu unverändert an, bei den Meldorfern gab es aufgrund des für Berufstätige ungünstigen Termins Umbesetzungen. Im ersten Viertel spielten beide Mannschaften Hochgeschwindigkeits-wasserball und mit einer Auszeit versucht der Meldorfer Trainer seine Mannen zu beruhigen. So wurde aus einem 3:1 Rückstand noch ein 5:5. Diese kraftsparende Spielweise führte zu einem 6:9 Zwischenstand, den die Kieler aber zum Ende des 2. Viertels mit 8:9 fast wieder aufgeholt hatten. Im 3. Viertel wurde dann mehr auf Sicherheit gespielt und es stand 11:11. Dann zogen die Meldorfer wieder an und setzten sich auf 11:14 ab. Diesen Vorsprung konnten sie bis zum Ende retten und gewannen ein abwechslungsreiches Spiel mit 14:15. Alle Meldorfer hatten sich deutlich gesteigert und mit Sebastian Beyer (3 Tore), der einen Monat fehlte, war eine taktische Umstellung möglich. Björn Aschmoneit (8) brillierte als Center und Valcho Mitrev (1) konnte aus dem Rückraum mit guten Pässen die Kieler Verteidigung auseinander nehmen. Tim Rose(1), und die Routiniers Heino Voss, Finn Brandt und Björn Schäfer wechselten sich in der Verteidigung ab und sicherten den Aufbau gut. Die U17 Jugendspieler Jelle und Ture (1) hielten sich gegen die kräftigeren Kieler toll und Ture netzte einen Querpass eiskalt ein. Thomas Ritter (1) hatte mit der Pressdeckung der Wikinger zuerst Probleme und kassierte bereits im 1. Viertel zwei Zeitstrafen. Dann gelang es ihm aber sein Spiel umzustellen, er erzielte ein unhaltbares Tor und hatte die rechte Seite unter Kontrolle. Schön, wenn man einen guten Torwart durch einen noch besseren ersetzen kann. Daniel Grubert hielt nicht nur freie Bälle, sondern kontrollierte auch den 2 m Raum vor dem Tor.

Mit 2:2 Punkten aus den beiden Spielen wurde das gesteckte Ziel und der 2. Tabellenplatz erreicht, zudem gab`s vom Gegner und dem SHSV Spielleiter Horst Paustian auch noch viel Lob. Die letzten beiden Punktspiele finden nach den Osterferien statt.